Tabuthema: Krank durch Candida- Fuß- oder Schimmelpilze

Heute geht es um ein Tabuthema. Ein Thema, welches wir alle kennen, einige hatten es vielleicht schon mal, haben es gerade oder kennen jemanden, der es hat... Es geht um Pilze. Pilze finden alle eklig und deshalb wird nicht drüber gesprochen. Deswegen tun wir es heute und wollen den Pilzen eine Kampfansage machen, denn sie verbreiten sich massiv derzeit.

Es gibt vielerlei Krankheiten, die durch Pilze verursacht werden können. Fußpilz, Nagelpilz, Scheidenpilz, Candida im Darm und Mundsoor wären einige davon. Viele Menschen wissen nicht einmal, dass es sich hierbei um eine Erkrankung handelt und nehmen es mit winkender Hand "Alles nicht so schlimm" hin. Handelt man nicht, verbreiten sich die Pilze jedoch massiv!


Schimmelpilze auf Paprika 

Es gibt mehrere Ansteckungsmöglichkeiten. Zum Einen von Mensch auf Mensch (anthropophil) z.B. über Küssen oder Essen vom gleichen Besteck, vom Tier auf den Menschen (zoophil) und vom Erdboden auf den Menschen (geophil). Sprich, die Pilze lauern überall. Das heißt jetzt nicht, dass Sie niemehr barfuß gehen sollen oder nicht mehr knutschen dürfen. Bei einer intakten Haut, einem stabilen Immunsystem und einem ausgeglichen Säure-Basen-Haushalt sind Pilze von aussen kein Problem. Das Immunsystem beginnt im Darm und ist von der Artenvielfalt der Darmflora abhängig. Da sich die Darmflora jedoch im Laufe der Evolution und Industrialisierung (vor allem Stress und Antibiotika) stark reduziert hat, von einst 500 Spezies auf die Hälfte, ist das Immunsystem stark gefordert mit dieser Herausforderung umzugehen. Dieses spürt man z.B. in Form von innerer Unruhe, Stress oder ein "Nicht-loslassen-können". Der Darm ist über zahlreiche Nervenstränge mit dem Gehirn verbunden. Stimmt´s unten nicht, stimmt´s auch oben nicht. Pilze und Parasiten können Angst auslösen und sie nähren, denn sie haben eine negative Energie, wenn sie pathogen (krankmachend) werden. Sie können ihren Zustand verändern durch ein verändertes Säure-Basen-Milieu. So wir auch wir dadurch krank werden können, werden auch sie es.


Dysbiose im Darm durch ein verändertes Darmmilieu 

Pilze an den Füßen oder am Nagel fängt meist bei zu engem Schuhwerk an, welches wir dann auch noch den ganzen Tag tragen und die armen Füße sind dort fast immer eingequetscht, meist der große und kleine Zeh. Dadurch bilden sich Mikrorisse im Nagel, indem die Pilze ein leichtes Spiel haben einzudringen. Zudem kommt, dass es im Schuh gewöhnlich warm und feucht, ja manchmal sogar nass ist. Und genau das finden Pilze richtig toll, sie mögen es so kuschelig warm und können sich hervorragend vermehren. Meist beginnt der Fußpilz zwischen den letzten beiden kleinen Zehen. Dies erkennt man an rissiger Haut,
die auch jucken kann und aufgequollen und rötlich aussieht. Von da aus verbreitet er sich dann gerne auf benachbarte Haut und später auch ggf. auf die Nägel.

Ein Nagelpilz wird man meist nur schwer wieder los und muss von innen und außen behandelt werden! Ein Großzehnagel braucht bis zu einem Jahr um komplett rauszuwachsen. Hier unterstützt eine medizinische Fußpflege den Heilungsprozess, da der verpilzte Anteil soweit es nur geht abgefräst wird. Ein Nagelpilz erkennt man an brüchigen, verdickten und verfärbten Nägeln, meist an einer Ecke beginnend.

Wer Fuß- und/ oder Nagelpilz hat, sollte seine Socken, die möglichst aus Baumwolle sein sollten, täglich wechseln und bei mind. 60 Grad waschen, sein eigenes Dusch- und Fußhandtuch benutzen, was ebenso gekocht werden sollte oder mit einem Hygienespüler gewaschen werden kann. Zudem muss der Partner, wenn einer vorhanden, aufpassen, wenn Teppiche und Badmatten ausliegen. Der Betroffene sollte hier erstmal nicht barfuß drauf laufen, denn die Pilzsporen leben auch bei ungünstigen Lebensbedingungen ewig.

Bei Fragen zum Thema Pilzbehandlung, Candida im Darm, medizinische Fußpflege wenden sie sich an uns unter:
info@healing-center-hamburg.de

Für Menschen, die uns nicht besuchen können in Hamburg, empfehlen wir die 5R-Methode von Heilpraktikerin Carolin Tietz.

Erfahren Sie auch mehr über Pilze in diesem Video von ihr.

Alles Gute und Gesundheit,
Ihr Healing Center Hamburg

https://www.youtube.com/watch?v=cfSeLMjYcyY&t=4s


Auf dem Vormarsch: Die drei häufigsten Volkskrankheiten & ihre Auswirkungen auf die Gesellschaft

Demenz 

Der Sammelbegriff Demenz (ICD-10-Code F00-F03) beschreibt chronische Erkrankungen des Gehirns, die mit einem schleichenden Verfall kognitiver, emotionaler und sozialer Fähigkeiten zusammenfallen: Pflegebedürftigkeit ist die Folge. Demenz tritt in den meisten Fällen erst ab dem 60. Lebensjahr auf, zeigt sich jedoch bereits ab dem 40.Lj. Nach Schätzungen von Alzheimer´s Disease International sind weltweit 46,8 Millionen Menschen von Demenz betroffen - und jedes Jahr kommen rund 7,7 Millionen Neuerkrankungen hinzu. Im Jahre 2050 werden es weltweit 131 Millionen sein!
Quelle: Statistica (https://de.statista.com/themen/2032/demenzerkrankungen-weltweit/)

Nicht nur, dass eine Demenz mit enormer Pflegebedürftigkeit zusammenhängt, sondern auch mit persönlichen und familiären Leid. Niemand möchte seinen Angehörigen dabei zusehen, wie er zunehmend zerfällt. Der Umgang mit dementiell erkrankten Menschen gestaltet sich als sehr herausfordernd, denn bei diesem Krankheitsbild spürt man zunehmend immer weniger sich selbst und seine Umgebung. Die Wahrnehmung ist komplett „out of order“. Vermutlich hängt dieses mit einer verkalkten Zirbeldrüse zusammen, denn hier bildet sich nachweislich sog. "Hirnsand". Die Zirbeldrüse ist unser Zentrum der Wahrnehmung. Mangelt es dem Menschen an dem dort gebildeten Serotonin und Melatonin, dann verfällt er in chronische Angstzustände und in einem "Starrsinn", welches typisch für ältere Menschen ist.

Die Kosten für Demenz steigen massiv in die Höhe. Allein für das Jahr 2012 errechnete Alzheimer´s Disease International durch Demenz verursachte weltweite direkte und indirekte Kosten von rund 600 Milliarden US-Dollar. Bezogen auf die Europäische Union warnte die Gesellschaft davor, dass die Kosten für Langzeitpflege bis zum Jahr 2060 rund 2,5 Prozent des gesamten Bruttoinlandsproduktes der EU-Länder ausmachen könnten.

Diabetes 

„Eine „globale Epidemie“ nennt die International Diabetes Federation (IDF) die weltweite Verbreitung von Diabetes. In ihrem Jahresbericht warnt die Organisation davor, dass sich die Stoffwechselerkrankung mit weltweit rund 415 Millionen Betroffenen bzw. 8,8 Prozent der Weltbevölkerung zu einem der größten Gesundheitsprobleme der Welt entwickelt.“

Bei Diabetes handelt es sich um eine gestörte Produktion des für den Zuckerstoffwechsel zentralen körpereigenen Hormons Insulin. Dabei ist der erworbene Diabetes (Typ 2) der am häufigsten auftretenden. Die Ursache ist eine falsche Ernährung, die zu viele einfach ungesättigte Kohlehydrate (Brot, Zucker, Alkohol etc.) enthält.

Die Anzahl nicht diagnostizierter Diabetes-Fälle betrifft 179 Millionen weltweit. die Ausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) für Antidiabetika auf durchschnittlich 23,16 Euro je Versicherten, wobei sich der Verbrauch seit 1996 nahezu verdoppelt hat. Die direkten Krankheitskosten von Diabetikern können sich dabei auf rund 2.900 Euro pro Patient belaufen.

Sollten die Diabeteszahlen wie von der IDF befürchtet steigen, könnte es im Jahr 2040 weltweit rund 642 Millionen Diabetiker geben und die Prävalenz damit auf durchschnittlich 10,4 Prozent ansteigen. Für das Jahr 2030 rechnet das World Economic Forum daher mit einer Steigerung der weltweiten Krankheitskosten auf rund 740 Milliarden US-Dollar. Nutznießer dieser verheerenden Entwicklung wäre vor allem die globale Pharmaindustrie, die bereits in den vergangenen fünf Jahren die Umsätze im Segment Antidiabetika von 27,1 Milliarden US-Dollar (2008) auf rund 71,5 Milliarden US-Dollar im Jahr 2015 steigern konnte.
Quelle: Statistika (https://de.statista.com/themen/262/diabetes/)

Bluthochdruck 

In Deutschland sind 36,5% der Bevölkerung mit einem Bluthochdruck gefährdet und  26,1% davon in ärztlicher Behandlung. In den USA nimmt die Zahl der Betroffenen den höchsten Platz ein mit 69,3% der Bevölkerungsanzahl und davon befinden sich 52,5% bereits in medikamentöser Behandlung.

Der globale Umsatz der Pharmaunternehmen beträgt dabei 55,0 Millionen in den USA, 11,5 Millionen in Deutschland, 13,6 Millionen in China.

Der Hauptauslöser für Bluthochdruck ist Stress, ungesunde Nahrung und Darmprobleme. In den meisten Fällen führt er unbehandelt zu Herzerkrankungen wie Arteriosklerose, Herzinfarkt und Schlaganfällen.

Quelle: Statistika (https://de.statista.com/statistik/daten/studie/187739/umfrage/bevoelkerungsanteil-mit-bluthochdruck/)

Erfahre mehr in unseren Workshops:

https://healing-center-hamburg.de/workshops/


Vitamin-Infusionen: Der neue Trend aus Hollywood

„Drip and Chill“ (=„Tropfen und Entspannen“) heißt der neue Trend der Infusionen. Aber warum sollten wir neuerdings unseren Nährstoffgehalt über Infusionen decken und statt einen Salat uns eine Nadel in den Arm jagen lassen?

Vorteile?

Ganz einfach: über den direkten Zugang ins Blut gelangen die Wirkstoffe direkt dorthin, wo sie schnellstmöglich gebraucht werden. Viel beschäftige Menschen, zum Beispiel Popstars, Supermodels oder Hollywood-Schauspieler wie Rihanna, Cara Delevingne und Madonna stehen ständig unter Strom und brauchen dafür jede Menge Energie. Zeit zum Ausruhen bleibt da nur wenig. Ist der Körper viel Stress ausgesetzt, dann verbraucht er dementsprechend auch mehr Mineralstoffe (z.B. Magnesium); Vitamine (z.B. Vitamin B12) oder Antioxidantien (z.B. Glutathion). Sind diese Vitalstoffe nicht im Ausgleich mit dem Stresspegel, kann es zum einen zu erhöhten oxidativen Stress und zum anderen zur Unterversorgung kommen, welche sich u.a. in Form von Müdigkeit, Erschöpfung und einem erhöhten Suchtpotential (z.B. Zucker, Alkohol, Kaffee..) zeigen. Vor allem genau diese Stoffe entziehen dem Körper wichtige Mineralien, die er zum Ausgleich der Säuren braucht.

Stress, Toxine & Detoxprodukte?

Hinzu kommen Toxine aus der Luft (z.B. Blei, Radionuklide), der Nahrung (Pestizide) oder Fremdstoffen im Körper (z.B. Amalgam). Durch die Infusionstherapie können die Stoffe wesentlich effektiver eliminiert und gebunden werden, als es ein herkömmliches „Detoxmittel“ je erreichen wird. Die meisten Detoxmittel, die derzeit auf dem Markt sind, sind ein Tropfen auf dem heißen Stein. Ähnlich ist es mit Nahrungsergänzungsmittel. Schwermetalle und viele andere Toxine benötigen mehr, als ein paar Chlorella-Algen.

Erfahren Sie mehr über Entgiftung und die 5R-Methode.

Lesen Sie hier, was die Stars und Sternchen von der Infusionstherapie halten*:

Madonna
Madonna ist nicht nur ein Fitness-, sondern seit neuestem auch Infusionsjunkie. Durch diese Behandlungen holt sie sich alle Powerstoffe, die der Körper für ihr ausgiebiges Workout benötigt.

Cindy Crawford
Mit 48 Jahren sieht Model Cindy Crawford einfach blendend aus. Auch sie soll die Infusionen lieben und mit Antioxidantien vermengen lassen, die dann ihre Anti-Aging-Kräfte entfalten und zur optischen Verjüngung verhelfen sollen.

Cara Delevingne
Supermodel Cara Delevingne jettet von einer Fashion Week zur nächsten und modelt täglich für die größten Labels der Branche. Verständlich, wenn sich die schöne Britin da ausgelaugt fühlt und zur Power-Infusion greift.

Rihanna
Popsternchen Rihanna ist für jeden skurrilen Trend zu haben und probiert gerne neue Sachen aus. Klar, dass sie demnach auch Vitamin-Infusionen für sich entdeckt hat.

Neugierig geworden? Dann besuchen Sie uns und überzeugen Sie sich selbst von der Power der Infusionen.

Ihr Healing Center Hamburg

*http://www.dailymail.co.uk/femail/article-2572858/INVESTIGATION-The-toxic-truth-vitamin-jabs-Rihanna-Cara-Delevingne-Rita-Ora-Madonna-use-stay-game.html